-
Der Minimalwert ist größer als der Maximalwert!

Herde & Kochfelder

Ceranfeld, Gasherd oder Induktionsherd, als eingebauter Herd mit Backofen oder ein einzelnes autarkes Kochfeld – die Auswahl an Kochgelegenheiten ist groß und kann Verwirrung stiften. Wir klären daher darüber auf, wo die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Herde liegen.

Kostenlose Lieferung
ATLANTIC Einbau-Herdset ATL OS20 GK - A
31999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Einbau-Herdset ATL OS20 GK - A
Rating stars
Rating stars
(45)
    Hersteller: ATLANTIC
    Modell: ATL OS20 GK
    Ofenmaße: BxHxT ca. 59,5 x 59,5 x 57 cm
Kostenlose Lieferung
ATLANTIC Einbau-Backofen ATLEO60EDS10 - A
22999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Einbau-Backofen ATLEO60EDS10 - A
Rating stars
Rating stars
(1)
    Modell: ATLEO60EDS10
    2 versenkbare Drehknöpfe
    Maße: BxHxT ca. 59,5 x 59,5 x 57 cm
Kostenlose Lieferung
ATLANTIC Glaskeramik-Kochfeld ATL-CK-78-X-10-X - rahmenlos
24999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Glaskeramik-Kochfeld ATL-CK-78-X-10-X - rahmenlos
    mit Touchcontrol
    Abschaltautomatik
    Einbaumaße: ca. 75 x 49 cm
ATLANTIC Glaskeramik-Kochfeld ATL-CK-60-X-20-X - rahmenlos
19999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Glaskeramik-Kochfeld ATL-CK-60-X-20-X - rahmenlos
Rating stars
Rating stars
(1)
    Abschaltautomatik
    mit Timerfunktion
    Einbaumaße: ca. 56 x 2,5 x 49 cm
16999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Glaskeramik-Kochfeld ATL-CK-60-X-10-X - rahmenlos
    mit Touchcontrol
    Abschaltautomatik
    Einbaumaße: ca. 56 x 2,5 x 49 cm
Kostenlose Lieferung
23999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Induktionskochfeld ATLIK60X10X - Glaskeramik - Touchcontrol
    4 Kochzonen
    9 Leistungsstufe (1-9)
    Einbaumaße: BxT ca. 56 x 49 cm
Kostenlose Lieferung
39999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
ATLANTIC Einbau-Herdset ATL-EH-60-EDS-10-A - 64 Liter - A
Rating stars
Rating stars
(5)
    Zweikreis & Bräterzone
    mit 7 Funktionen
    Backofenvolumen: ca. 64 Liter
999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
Herdanschlusskabel 1275 - 2 Meter
Rating stars
Rating stars
(3)
    Farbe: weiß
    beidseitige Adernhülsen
    Länge: ca. 2 Meter
1999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
Herdanschlusskabel 1276 - 5 Meter
Rating stars
Rating stars
(1)
    Farbe: weiß
    beidseitige Adernhülsen
    Länge: ca. 5 Meter
799
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
Hitzeschutzrahmen für Herdumbauschränke - 2-teilig - Metall
Rating stars
Rating stars
(4)
    Material: Metall
    für Herdumbauschränke
    Länge: ca. 60 cm
18999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
EXQUISIT Elektro-Standherd EH 9.3-9 - weiß - A
Rating stars
Rating stars
(1)
    Hersteller: EXQUISIT
    Modell: EH9.3-9
    Abdeckung für Kochmulde
9999
Zur Lieferung bestellbar
Zur Abholung bestellbar
Küchenanschlussbox - 11 KW
    für Herdanschlussdose
    für Kochfeld
    mit Schukodose für Backofen
239
Nicht zur Lieferung bestellbar
Dieser Artikel ist ausschließlich in unseren Filialen verfügbar und nicht über unseren Online-Shop bestellbar
Halogen-Backofenlampe LIGHTME - E14 - 15 Watt
    Farbtemperatur: 2700 Kelvin, warmweiß
    Energieeffizienzklasse: E
    Lebensdauer: ca. 1000 Stunden

Zuletzt angesehene Artikel

Elektro-Herde und Gas-Herde

Herde werden grundlegend nach ihren Betriebsarten unterschieden. Also danach, ob sie mit Strom oder Gas betrieben werden. Die beiden Varianten bringen jeweils verschiedene Vorzüge und Nachteile mit sich.

Gas-Herde

  • funktionieren auch bei einem Stromausfall noch
  • lassen sich sehr genau regulieren
  • geben Hitze umgehend ab und bilden keine Nachwärme

 

Allerdings erzeugen sie durch die Verbrennung des Gases auch einen leichten Geruch. Einbau-HerdsetEnergiesparendes Kochen ist auf ihnen schwieriger, da die Hitze mit dem Erlöschen der Flamme sofort wegfällt. Mit speziellen Töpfen lässt sich das jedoch lösen. Zudem sind sie nicht überall einsetzbar, sondern auf einen Gasanschluss angewiesen.

Elektro-Herde, also Herdvarianten mit Cerankochfeldern, Induktionskochfeld oder Herdplatten aus Keramik sowie ein einzelnes Kochfeld, das autark stehen kann, haben wiederum die folgenden Punkte als Vorzüge:

 

  • sie sind in jeder Wohnung einsetzbar, denn sie benötigen lediglich einen Stromanschluss
  • Induktionsherde funktionieren ähnlich wie ein Gasherd – Hitze entsteht sehr schnell und kann punktgenau abgestellt werden
  • sie sind sehr einfach zu reinigen
  • energiesparendes Kochen ist aufgrund der Nachwärme bei Cerankochfeldern und Keramik-Kochplatten sehr leicht möglich

 

Beide Betriebsarten haben bei Herd und Backofen also einiges zu bieten. Wenn Sie in der Lage sind, eine Entscheidung zwischen den beiden Varianten Strom oder Gas zu treffen, können Sie also die Kochstelle schon an diesem Punkt exakt auf Ihre Bedürfnisse und Vorlieben anpassen.

Bei Herden und Backöfen gibt es aber natürlich noch weitere Unterscheidungsmerkmale.

Ceranfelder

Herde mit Ceranfeldern sind schick und modern. Keine Frage. Zudem lässt sich die glatte Oberfläche sehr einfach reinigen. Spezialreiniger und Schaber machen es möglich, sogar eingebrannte Flecken vergleichsweise leicht zu beseitigen. Zudem ist diese Herdart ideal für das energiesparende Kochen und das Warmhalten von Speisen. Denn die Kochfelder halten die Wärme für längere Zeit am Boden von Topf und Pfanne, weswegen die Hitze schon frühzeitig reduziert werden kann. Eine zu hohe Einstellung ist auch nicht direkt dramatisch, da sie im Gegensatz zum Gasherd schnell korrigiert werden kann. Nicht umsonst ist das Ceranfeld mit Backofen oder als autarke Kochplatte so beliebt.

Das Energiesparen funktioniert allerdings nur, wenn auch vorausschauend gekocht wird. Gerade weil die Kochplatten Wärme für längere Zeit halten, muss ein frühzeitiges Abschalten der Hitze erfolgen. Andernfalls können die Speisen verbrennen oder übergart werden. Im Anschluss an die Verwendung muss darauf geachtet werden, nichts auf den noch heißen Kochfeldern abzustellen.

Induktionsherde

InduktionskochfeldViele schwärmen von Induktionskochfeldern oder ihrem Induktionsherd. Die Hitze entsteht schnell und sehr kontrolliert, bei einigen Modellen lässt sich sogar die Temperatur genau festlegen. Hat der Topf noch keinen Kontakt zum Kochfeld, entsteht auch keine Hitze. Diese Funktion ist besonders sinnvoll, wenn Kinder und Haustiere an die Kochfelder gelangen könnten. Denn das Risiko für Verbrennungen wird nachhaltig reduziert. Hitze ist schließlich nur zwischen Kochfeld und Topf oder Pfanne vorhanden und sie nimmt nach dem Abschalten schnell ab.

Da die Induktion mit magnetischen Wechselfeldern funktioniert, muss nicht erst Wärme erzeugt und weitergeleitet werden. Dadurch werden kurze Koch- und Bratvorgänge sehr effizient und sparsam in Hinblick auf den Energieverbrauch. Für das anschließende Warmhalten oder anderweitige Nutzen der Restwärme ist der Induktionsherd hingegen nicht geeignet.

Ein möglicher Nachteil beim Wechsel von Gas- oder Ceranherd auf die Induktion liegt in dem eventuell notwendigen Wechsel des Kochgeschirrs. Längst nicht jeder Topf und jede Pfanne sind für die Verwendung auf den Induktionsherden geeignet. Der Boden des Kochgeschirrs muss aus ferromagnetischem Material bestehen oder wenigstens eine ferromagnetische Beschichtung aufweisen, damit die Induktion funktionieren kann. Aufgrund der glatten Platte aus Glaskeramik gestaltet sich die Reinigung der Induktionsherde genauso einfach wie die des Ceranfeldes.

Autarke Kochfelder

Sowohl bei freistehenden Herden als auch bei Einbauvarianten sind Kochfeld und Ofen miteinander verbunden. Anders verhält es sich bei autarken Kochfeldern. Diese werden ebenfalls in die Arbeitsplatte eingelassen, sind aber vollkommen unabhängig von einem Ofen und können daher sehr frei platziert werden.

Das eröffnet neue Möglichkeiten in der Küche. So kann der Backofen beispielsweise in einem Hochschrank platziert und die Kochfelder direkt über dem Topfschrank positioniert werden. Ideal sind die autarken Kochfelder auch für alle, die auf einen Einbauherd komplett verzichten möchten.

Ebenfalls praktisch ist, dass sich an den autarken Kochplatten keine Drehknöpfe zur Bedienung finden. Ist das Kochfeld autark, ist das Bedienfeld stattdessen direkt auf der Platte integriert und kann komplett gesperrt werden. Das erhöht die Sicherheit in Haushalten mit kleinen Kindern.

Freistehende Kochfelder und Kochplatten

Freistehende Kochplatten sind ideal für kleine Küchen, den mobilen Einsatz oder bei häufigen Umzügen. Auch, wer ohnehin nur selten kocht, kann in einem freistehenden Kochfeld die beste Wahl für den eigenen Bedarf finden.

Denn ein Einbau ist nicht erforderlich. Für den Betrieb reicht eine Steckdose aus. Wenn ab und an einmal im Gartenhaus gekocht wird, im Urlaub Selbstversorgung erfolgen soll oder der Platz in der Küche einfach sehr begrenzt ist, sind diese Kochstellen ideal. Bei Nichtgebrauch verschwinden sie platzsparend im Schrank und können immer wieder dahin gestellt werden, wo sie gerade benötigt werden.

Das eröffnet auch noch einen weiteren Vorteil: Die Kochfelder können bei Bedarf als Zusatz zum Einbauherd verwendet werden. Planen Sie ein großes Familienessen, mit mehreren Gängen oder vielen verschiedenen Speisen, können sie mit einem autarken Kochfeld die Kochmöglichkeiten erweitern. Zudem können Sie auch die Vorzüge eines Induktionskochfelds mit denen Ihres Gasherds oder des Ceranfelds kombinieren. Ein freistehendes Induktionskochfeld für alles, was scharf angebraten oder bei sehr kontrollierten Temperaturen erhitzt werden muss. Ceranherde für das längere, langsamere Garen oder Warmhalten. Ist das Kochfeld freistehend, kann es sich also sowohl für Kochfaule als auch für passionierte Hobbyköche wunderbar eignen.

Welche Töpfe für welchen Herd?

Grundsätzlich gilt, dass auf jedem Herd nur saubere Töpfe mit glatten Böden verwendet werden sollten. Verschmutzungen könnten einbrennen oder sich als Abrieb auf den Kochfeldern finden. Ein unebener, gewölbter Boden sorgt hingegen für Energieverluste – vor allem bei Ceran- und Induktionsherden.TopfsetZudem weist ein gewölbter, verformter Boden bei Kochgeschirr darauf hin, dass es sich nicht mehr zur Zubereitung von Speisen eignet.

Darüber hinaus sind aber auch die Materialien entscheidend. Auf Ceran ungeeignet sind beispielsweise:

  • reines Kupfer
  • Aluminium ohne Legierung
  • Glaskeramik

 

Kupfer und Aluminium sollten auch dann nicht verwendet werden, wenn Beschichtung oder Legierung Fehler und Schwachstellen aufweisen. Da diese Metalle sehr weich sind, können sie einen Abrieb auf dem Ceranfeld hinterlassen. Diese Spuren lassen sich nur schwer entfernen.

Bei den Induktionsherden müssen ferromagnetische Materialien gewählt werden. Andernfalls findet keine Erwärmung statt. Wichtig ist auch hier wieder ein glatter Boden. Unebenheiten und Wölbungen sorgen dafür, dass die Wärme nur punktuell entsteht. Dadurch wird mehr Energie als nötig verbraucht und die Garung erfolgt nur unregelmäßig. Zudem können Schäden auf den Kochfeldern entstehen – gerade dann, wenn das Kochgeschirr auf der Glaskeramikplatte geschoben wird.

Auf einem Gasherd können hingegen nahezu alle Töpfe und Pfannen verwendet werden. Es sollte lediglich eine hohe Hitzebeständigkeit und Feuerfestigkeit gegeben sein.

Freistehender Herd oder Einbauherd?

Das ist eine Frage der örtlichen Gegebenheiten und des individuellen Geschmacks. Einbauherde fügen sich nahtlos in die Front der Küchenmöbel ein. Die Installation ist jedoch etwas aufwendiger und erfordert unter anderem einen maßgenauen Ausschnitt in der Arbeitsplatte sowie das Einfügen des Backofens. Ein freistehender Herd wird hingegen an Gas oder Strom angeschlossen und ist ohne Änderungen und Anpassungen sofort einsatzbereit.

Ein Vorteil der Einbauherde liegt darin, dass Kochfelder und Ofen teils getrennt voneinander ausgetauscht werden können. Bei einem Defekt lassen sie sich hierdurch einfacher reparieren und nur der beschädigte Bereich ersetzen. Bei freistehenden Modellen ist das schwieriger.

Verschiedene Backöfen – Vorzüge und Nachteile

Gasbackofen, Elektrobackofen oder ein kompakter freistehender Ofen – wie auch bei den Herden beziehungsweise Kochfeldern werden Backöfen nach ihrem Betrieb durch Gas oder Strom sowie nach ihrer Größe unterschieden. Einbau-BackofenSie bringen wiederum jeweilige Vorzüge und Nachteile mit sich:

  • Gasbackofen: Der Betrieb erfolgt über die Verbrennung von Gas, wodurch sehr schnell Hitze entsteht und die Wärme schnell reguliert werden kann. Allerdings kann im gasbetriebenen Backofen nur mit Unterhitze gegart werden und es finden sich sehr wenige Steuermöglichkeiten. Die Hitze ist feuchter und Backwerk wird dadurch saftiger, die Einstellung und Verwendung erfordert aber einige Gewöhnung und Geschick.
  • Elektrobackofen: Der Betrieb ist im Vergleich zu Gasöfen teurer, dafür aber auch deutlich vielseitiger. Ober- oder Unterhitze, Umluft, Grill – ob Braten, Kekse und Kuchen, Brot oder Auflauf, mit einem Elektrobackofen können die Einstellungen passend zu den jeweiligen Speisen vorgenommen werden. Das erleichtert die Zubereitung.
  • Kompakt-Backofen: Freistehende, kompakte Öfen werden in vielerlei Varianten angeboten. Als Kombination mit Mikrowelle, Grill und Ofen, als Pizzaofen oder Toasterofen können sie sehr individuell ausgewählt werden. Allerdings sind die Garräume in der Größe sehr begrenzt, weswegen sich die Kompakt-Backöfen eher für Singlehaushalte, als Zusatz zum normalen Backofen, für das Gartenhäuschen oder bei häufigen Umzügen eignen. Auch, wenn nur sehr selten ein Ofen benötigt wird, können diese Geräte eine gute Wahl sein.
  • Öfen mit separaten Garräumen: Braten und zugleich den Kuchen zum Nachtisch garen? In einem einzigen Garraum ist das schwierig. Aromen und Geschmack können sich vermischen, oft blockieren sich die Kochgeschirre gegenseitig und die Temperaturverteilung wird ungleich. Wer den Ofen sehr häufig nutzt und gleichzeitig mehrere Gerichte zubereiten möchte, große Familien und passionierte Köche profitieren daher von Öfen mit separaten Garräumen. Hierdurch wird es beispielsweise auch möglich, Steaks nach dem Braten zum Entspannen des Fleisches bei 80 Grad in den Ofen zu legen, während in dem zweiten Garraum ein Auflauf bei 200 Grad überbacken wird.

 

Fazit
Ob Gas- oder Elektroherd – durch die große Auswahl an verschiedenen Herden ist die Entscheidung anfangs vielleicht nicht gerade einfach, die Kochfelder können aber ganz individuell und an den eigenen Bedarf angepasst ausgewählt werden. Dank freistehender Kochplatten und autarker Kochfelder sind vergleichsweise freie Positionierungen der Kochstelle und auch individuelle Kombinationen möglich. Freistehende und Einbauherde konzentrieren Kochen und Backen hingegen auf einer Stelle. Durch Induktion, Elektroherde, Gas-Backöfen und separate Garräume kann jeder abgestimmt auf den vorhandenen Platz und die eigenen Vorlieben zur Kaufentscheidung gelangen und dabei sogar noch energiesparend auswählen.