Home Office einrichten - Checkliste für die perfekte Arbeitszimmer Einrichtung

Wie soll ich meinen Arbeitsplatz zu Hause einrichten?

Mit dieser Frage, die auf den ersten Blick einfach erscheinen mag, kann man sich sehr lange beschäftigen. Auf der einen Seite möchte man nicht zu viel investieren und vielleicht Büromöbel anschaffen, die sich später als unwichtig erweisen. Auf der anderen Seite möchte man seinen neuen Home Office Arbeitsplatz so gestalten, dass man sich später auch gerne dort aufhält und seine Büroarbeiten effizient erledigen kann. Wir haben für Sie als Hilfestellung eine Checkliste zusammengestellt, die Sie in 6 einfachen Schritten zu Ihrer individuellen Arbeitsplatzgestaltung führt. Wir möchten, dass Sie sich lange an Ihren neuen Büromöbeln erfreuen und dass die neue Home Office Arbeitsplatzeinrichtung auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist.

 

Teaser_home_office_950x400.jpg

Check 1: Wie viel Platz benötige ich?

Zunächst einmal sollte man die Frage klären, wie viel Platz für den Arbeitsplatz zu Hause benötigt wird. Dabei kommt es darauf an wie oft der Schreibtisch genutzt wird und wie lange man jeweils an seinem Home Office Arbeitsplatz verbringen wird. Arbeitet man zum Beispiel an einem oder an mehreren Tagen in der Woche für 8 Stunden am Tag an dieser Stelle? Oder benötigt man lediglich einen festen Platz für seinen PC und möchte dort gelegentlich auch seinen „Papierkram“ erledigen? Als Faustregel gilt dabei: je mehr Wochenstunden an dem Schreibtisch verbracht werden, desto mehr Platz sollte dem Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung eingeräumt werden. Für gelegentliche Nutzung reichen wenige Quadratmeter aus und Sie können vielleicht einen Arbeitsplatz im Wohn- oder Esszimmer integrieren. Für eine tägliche Nutzung sollten Sie in jedem Fall ein separates Arbeitszimmer vorsehen.

 

3-Varianten-Arbeitsplatz.jpg

Check 2: Welche Möbel benötige ich?

Das zentrale Möbelstück für Ihr neues Home Office ist natürlich der Schreibtisch. Bei der Wahl des richtigen Schreibtisches sollte auf die Größe der Tischplatte und auf die Höhe geachtet werden. Für die Größe der Tischplatte gilt wieder, je mehr Stunden an diesem Platz verbracht werden, desto größer sollte der Tisch sein. Wenn Sie viel an dem neuen Schreibtisch arbeiten werden, so wird darauf einiges seinen Platz finden müssen. Vielleicht wollen Sie sogar ein Telefon in Griffnähe haben und sicher einige Schreibgeräte, dazu müssen vielleicht noch Papiere, ein Bildschirm und eine Tastatur gut untergebracht werden.

Zu dem Schreibtisch empfiehlt sich in jedem Fall noch ein Rollcontainer oder etwas Vergleichbares. In dem Rollcontainer, der normalerweise mit einer oder mehreren Schubladen versehen ist, finden etliche Kleingegenstände für die Büroarbeit Platz. Gegebenenfalls ist für Sie auch ein Schreibtisch mit integrierten Schubladen das Richtige. Ein Rollcontainer bietet den Vorteil, dass man dieses Möbelstück einfach zur Seite oder an eine andere Stelle rollen kann.

Dazu benötigen Sie in jedem Fall auch eine Sitzgelegenheit. Für gelegentliche Nutzung tut es sicher auch ein guter Klappstuhl oder ein Esszimmerstuhl, den Sie für die Nutzung am Schreibtisch vom Esstisch holen. Wer aber längere Zeit am Schreibtisch verbringen möchte oder sein Home Office an mehreren Tagen in der Woche nutzt, der sollte auf einen guten Drehstuhl nicht verzichten. Drehstühle sind mit praktischen Rollen ausgestattet und sollten in der Höhe verstellbar sein. Auch eine verstellbare Rückenlehne kann von Vorteil sein. Bei intensiver Nutzung sollte die Rückenlehne außerdem mit leichtem Anpressdruck den Rücken gut stützen. Im Idealfall ist die Stärke des Anpressdrucks verstellbar. Armlehnen können sinnvoll sein um die Arme zu entlasten und die Bequemlichkeit zu steigern.

Wenn ausreichend Platz zur Verfügung steht, sollten Regale an Ihrem Arbeitsplatz nicht fehlen. Hier können Sie Ihre Unterlagen geordnet unterbringen. Achten Sie darauf, dass regelmäßig benötigte Unterlagen und Aktenordner nicht zu weit vom Schreibtisch entfernt stehen. Je nach Raumsituation können Raumteiler die Aufgabe der Regale übernehmen und darüber hinaus den neuen Arbeitsbereich wohnlich vom Rest des Zimmers abgrenzen.

Bei manchen Raumsituationen können keine großen Regale genutzt werden, weil man zum Beispiel Fenster nicht zustellen möchte. In solchen Fällen kann man auf Sideboards zurückgreifen, die ebenfalls viel Stauraum für Aktenordner bieten und von der Bauhöhe niedriger sind.

Zusammenfassend kann man sich notieren:

 

Buerokomponenten.jpg

Check 3: Wie sorge ich für Ordnung?

„Ordnung schaffen ist nicht schwer, Ordnung halten umso mehr.“ Viele von uns kennen das, es wird in regelmäßigen Abständen mit viel Aufwand aufgeräumt und schon nach wenigen Tagen ist das Chaos wieder ausgebrochen. Dabei ist es gar nicht so schwer dauerhaft Ordnung zu halten, wenn man sich an nur wenige Grundregeln hält.

Ihr Arbeitszimmer sieht am ordentlichsten aus, wenn nach getaner Arbeit nichts offen herum liegt. Legen Sie Papiere in die Schublade des Schreibtisches und andere Büroutensilien nach vollendeter Arbeit zurück an ihren Platz. Auch die richtige Auswahl der Büromöbel kann Ihnen dabei helfen Ordnung zu halten. Geschlossene Regalelemente, Kommoden mit Türen oder sogar Kleiderschränke sind geeignet Unterlagen schnell und einfach zu verstauen. Schließen Sie die Türen und schon haben Sie einen aufgeräumten Arbeitsplatz.

Wenn es Sie interessiert wie unsere Kleiderschrank-Idee genau funktioniert, sollten Sie sich dazu unser Video weiter unten unbedingt einmal ansehen.

 

Check 4: Wie sieht die richtige Beleuchtung aus?

Eine gute Beleuchtung am Arbeitsplatz ist sehr wichtig. Die falsche Beleuchtung kann Sie schnell müde werden lassen und Ihnen das Sehen erschweren. Dabei sollte das gezielte Ausleuchten des Arbeitsplatzes von vornherein eingeplant werden. Im Idealfall kommt eine helle Ausleuchtung von oben, wofür sich die Anschaffung einer guten Deckenleuchte lohnt. Wenn dies nicht möglich sein sollte, bieten sich Schreibtischleuchten mit Halogen- oder LED Beleuchtung an, die man gezielt auf den Arbeitsplatz ausrichten kann.

Am besten probieren Sie in diesem Fall mehrere Platzierungsvarianten aus. Nach Möglichkeit sollte vermieden werden, dass Schattenwürfe das Lesen am Arbeitsplatz erschweren. Die Beleuchtung sollte auch nicht direkt auf Bildschirme oder widerspiegelnde Flächen gerichtet sein um störende Reflektionen zu vermeiden.

Generell wird eine möglichst helle Beleuchtung am Arbeitsplatz empfohlen. Für einige Menschen ist eine gedämpfte Beleuchtung angenehmer. Wenn Sie eine dimmbare Leuchte wählen haben Sie den Vorteil das Licht an Ihre aktuellen Bedürfnisse anpassen zu können. Mit dem zusätzlichen Einsatz von Stehleuchten können Sie Ihrem neuen Home Office ein gewisses Maß an Gemütlichkeit verleihen.

 

 

Einrichtungstipp: Das Schrankbüro

Im folgenden Video zeigen Doro und Uli eine intelligente Lösung für Ihren neuen Home Office Arbeitsplatz. Schreibtisch, Regale, Beleuchtung und Bürostuhl - alles kann ordentlich und auf kleinstem Raum untergebracht werden. Bauen Sie sich einfach ein "Schrankbüro" mit eingebauter Beleuchtung und viel Platz für Bürountensilien. Und nach getaner Arbeit schließen Sie einfach die Türen, so haben Sie immer einen perfekt aufgräumten Platz.


Eine Auswahl passender Kleiderschränke und Computertische finden Sie natürlich auch in unserem Shop.




 

 

Check 5: Wie wähle ich die richtigen Farben?

Die Wahl der richtigen Farben kann nicht nur dazu beitragen, dass Sie sich künftig an Ihrem neuen Schreibtisch wohl fühlen. Das wusste bereits Johann Wolfgang von Goethe, der sich intensiv mit der Farbenlehre beschäftigte und im Jahr 1810 ein erstes Werk dazu veröffentlichte. Während Goethe sich natürlich sehr theoretisch mit den Farben beschäftigte, wollen wir uns darauf beschränken Ihnen einige grundsätzliche Tipps zu geben. Das Farbempfinden eines jeden Menschen kann sehr individuell ausfallen. Trotzdem kann man einigen Grundfarben ein paar generelle Wirkungen zuschreiben:

ROT

Wirkt stimulierend, macht vital und kann den Appetit anregen. Aber Vorsicht, wer schnell nervös wird und leicht reizbar ist, sollte auf diese Farbe am Arbeitsplatz lieber verzichten.

ORANGE

Wirkt anregend und soll die Arbeitsfreude wecken. Diese Farbe kann helfen unkonzentrierte Gedankengänge in geordnete Bahnen zu bringen. Darüber hinaus macht sie es morgens leichter in Schwung zu kommen.

GELB

Wirkt ähnlich wie Sonneneinstrahlung positiv auf Gemütszustände und kann helfen schlechte Launen zu überwinden. Der Farbe wird gelegentlich auch zugesprochen die Intelligenz zu fördern.

GRÜN

Wirkt beruhigend und soll Ausgeglichenheit fördern. Die Farbe kommt verstärkt in der Natur vor und soll Harmonie von Körper und Geist stützen. Sie wirkt darüber hinaus erfrischend und fördert Regenerationsprozesse.

BLAU

Wirkt beruhigend und fördert Entspannungsprozesse. Die Farbe soll die Kommunikationsfähigkeit fördern und helfen Gedanken auf sachlicher Ebene verfolgen zu können.

VIOLETT

Wirkt würdevoll und soll das Unterbewusstsein anregen. Wer ein hohes Maß an Konzentration an seinem Schreibtisch benötigt, sollte auf den Einsatz dieser Farbe verzichten.

 

Check 6: Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

Am besten sorgen Sie dafür, dass Sie sich auch gerne an Ihren neuen Schreibtisch setzen. Dazu kann es helfen für eine nette Atmosphäre zu sorgen. Die können Sie zum Beispiel mit dem Einsatz von Topfpflanzen oder anderen dekorativen Dingen erreichen. Besonders gut eignen sich dazu Poster und Wandbilder.

Es ist gut, wenn sich in der Nähe Ihres neuen Arbeitsplatzes ein Fenster befindet. Eine gute Belüftung unterstützt die Arbeitsatmosphäre und das Sonnenlicht kann Ihre Arbeitsleistung anregen. Achten Sie aber darauf, dass Sie im besten Fall nicht mit dem Gesicht oder mit dem Rücken zum Fenster sitzen. Die idealen Lichtverhältnisse haben Sie, wenn sich das Fenster seitlich neben Ihnen befindet. Ansonsten kann es zu störenden Lichtverhältnissen an Ihrem Bildschirm kommen. Wenn es nicht anders geht, können Sie sich mit einer Jalousie oder mit einem Sichtschutzrollo behelfen um sich vor zu intensiver Sonneneinstrahlung zu schützen.

Und vergessen Sie auf keinen Fall zwischendurch auch Mal eine Pause einzulegen. Schon nach einer kurzen Auszeit von nur 10 Minuten werden Sie sehen, dass Ihnen so manche Arbeit leichter gelingt.