Ordnung im Haushalt

„Ordnung schaffen ist nicht schwer, sie zu halten umso mehr.“

Sicher ist Ihnen dieser bekannte Reim schon einmal begegnet. Aber was ist dran an diesem Spruch? Ist es wirklich so leicht für Ordnung zu sorgen und warum fällt es uns im Alltag oftmals so schwer, einmal geschaffene Ordnung auch einzuhalten? Dabei können wir meistens sofort ein oder mehrere Personen benennen, die damit überhaupt kein Problem zu haben scheinen. Bei ihnen ist alles jederzeit wirklich „in bester Ordnung“ und Ordnung ist ja schließlich auch das halbe Leben, nicht wahr? Wir zeigen Ihnen ein paar leicht umsetzbare Möglichkeiten auf, um zu Hause für mehr Ordnung zu sorgen.

 

Regalreihe_Ordnung_950x400.jpg

Was versteht man unter Ordnung?

Meistens verwenden wir den Begriff Ordnung, wenn es um Wohnungseinrichtungen geht, in einem doppelten Sinn. Zum einen meinen wir damit die Optik unserer Wohnung und zum anderen geht es um die Sortierung von Gegenständen, die wir aufbewahren. So kann eine Wohnung einen aufgeräumten Eindruck machen, aber nachdem man einige Türen geöffnet hat stellt man fest, dass von Sortierung keine Rede sein kann. Egal ob Sie in Zukunft eine bessere Optik, eine bessere Sortierung oder beides erreichen möchten, wir haben für Sie einige gute Tipps zusammen getragen.

Ordnung ist gut für uns, aber wozu eigentlich genau?

Wenn man sich über sein persönlich angemessenes Ordnungssystem Gedanken machen möchte, hilft es sich einmal zu verdeutlichen, zu was Ordnung in unserem Leben beitragen kann. Denn erst wenn man selbst eingesehen hat, an welchen Stellen es besonders hilft Ordnung zu halten, fällt es uns gar nicht mehr so schwer den ersten Schritt zu machen.

  • Je mehr Ordnung herrscht, desto weniger muss man suchen
  • Man findet sich schneller zurecht und kann so Zeit einsparen
  • Auch muss man nur einmal entscheiden, wo bestimmte Dinge aufbewahrt werden
  • Das Aufräumen geht viel schneller von der Hand, weil es festgelegte Plätze für alle Dinge gibt
  • Die gesparte Zeit können wir für Dinge nutzen, die uns (noch) mehr Spaß bereiten
  • Je aufgeräumter unsere Wohnung ist, desto lieber lassen wir Gäste hinein und laden Freunde zu uns nach Hause ein

Dies sind nur einige wichtige Aspekte, die für ein gewisses Maß an Ordnung sprechen. Wenn Sie sich die Zeit nehmen darüber ein wenig nachzudenken, fallen Ihnen bestimmt weitere Vorteile ein.

 

Juzi_Ordnung_950x400.jpg

Wie viel Ordnung braucht der Mensch?

Wenn Sie sich mit dieser Frage vorher schon einmal befasst haben, sind Sie ein ganzes Stück weiter als viele andere. Wir können Ihnen allerdings so viel sagen: die Antwort auf diese Frage muss jeder Mensch individuell für sich beantworten. Es gibt Menschen unter uns, die fühlen sich geradezu unwohl, wenn in ihrer Umgebung auch nur ein Hauch von Unordnung herrscht. Für sie ist es ganz besonders wichtig, dass es immer ordentlich aussieht. Die Betonung liegt hier auf das Aussehen. Hinter den Türen kann es ruhig weniger geordnet zugehen, die Hauptsache besteht darin, dass man keine Unordnung sehen kann (Ordnungstyp A). Daneben gibt es natürlich Menschen, die auch hinter den Türen eine strenge Ordnung lieben. Bei Ihnen sollten sich auch im Schrank die Dinge immer an ihrem rechten Platz befinden und sie merken sofort, wenn zum Beispiel eine Vase in den falschen Regalboden gestellt wurde (Ordnungstyp B). Dagegen gibt es auch völlig gegenteilig ausgerichtete Menschen, denen Ordnung unangenehm ist. Sie fühlen sich erst richtig wohl, wenn ihr individuelles Maß an Chaos erreicht wurde. Sie bekommen eher ein klinisches Gefühl, wenn ihre Umgebung zu aufgeräumt ist und können sich hiervon bedroht fühlen (Ordnungstyp C). Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit um festzustellen, wie viel Ordnung für Ihr persönliches Wohlfühlgefühl angemessen ist.

Ordnungstyp A

Für Menschen, die eher zum Ordnungstyp A gehören, ist es wichtig viel Stauraum zu haben. Boxen oder Körbe helfen ihnen dabei auch mit offenen Regalen ihren Ordnungsbedürfnissen gerecht zu werden. In den Boxen oder Körben selbst muss dabei keine große Ordnung herrschen. Weil die aufbewahrten Gegenstände sich allerdings in zusätzlichen Behältern befinden, sieht es trotzdem immer aufgeräumt aus. Geschlossene Möbel wie Kommoden und Sideboards oder Vitrinen und Schränke machen es vielleicht noch leichter, da sie über geschlossene Türen verfügen.

Ordnungstyp B

Wenn Sie eher zum Ordnungstyp B gehören, sind offene Regale kein Problem für Sie, denn auch innerhalb der Regale geht alles sehr geordnet zu. Möglichst viele Regale in unterschiedlichen Größen helfen Ihnen dabei, Ihre aufbewahrten Gegenstände noch besser sortieren zu können. Trotzdem sollten Sie auch einige geschlossene Elemente vorsehen. Denken Sie auch an Dinge, die man seltener nutzt, die in offenen Regalen Staub ansetzen können. Und vergessen Sie die diversen Kleinteile nicht, für die Schubladen der ideale Aufbewahrungsplatz sind.

Ordnungstyp C

Sicher können Sie im Extremfall ohne jegliche Regale und auch ohne geschlossene Schränke auskommen. Mal ehrlich, eine Kommode kann bei Ihnen von Innen leer sein und dabei mehrere Stapel von Zeitschriften und anderen Dingen aufnehmen. Sie legen es nämlich einfach auf die Kommode. Zumindest nutzen Sie aber eine Kommode, ein Regal oder ein Sideboard und legen Ihre Dinge nicht einfach so auf den Fußboden. Ein gewisses Maß an Grundordnung wird Ihnen also niemand absprechen können.

 

ordnungselemente.jpg

Wie finde ich nun das passende Möbelstück?

Nachdem Sie sich Klarheit über Ihr Ordnungsbedürfnis verschafft haben kommt es darauf an, welche Gegenstände Sie als nächstes in Ordnung bringen möchten. Geht es zum Beispiel um die Aufbewahrung von Aktenordnern, die regelmäßig benötigt werden, so bieten sich Regale an. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Regalfächer eine ausreichende Höhe aufweisen (bei Standardordnern ca. 35 cm oder höher) und über eine ausreichende Tiefe (Standardordner ca. 30 cm oder tiefer) verfügen. Geht es darum Geschirr und Dekorationsgegenstände aufzubewahren, die nicht im täglichen Gebrauch sind, bieten sich geschlossene Möbelstücke an. Damit können Sie vermeiden vor jeder Nutzung Staub wischen zu müssen. Wenn Sie mehr Ordnung in Ihre Sammlung von Schuhen bringen wollen, suchen Sie am besten nach einem ausreichend groß dimensionierten Schuhschrank. Im nachfolgenden Video haben wir für Sie einige Ideen für mehr Ordnung im Kleiderschrank aufbereitet. Viele Tipps davon können Sie auch bei der Gestaltung Ihrer Regale verwenden.

 

Haushaltstipp: Ordnung im Kleiderschrank

Im folgenden Video gibt Doro kreative Tipps für mehr Ordnung im Kleiderschrank. Dazu nutzt sie einige Geganstände, auf die man erstmal kommen muss, wenn man mehr Ordnung in den Kleiderschrank bringen möchte.


Eine Auswahl passender Nachtkommoden, Regale, Küchenhelfer  und Boxen finden Sie natürlich auch in unserem Shop.